NMS Groß St.Florian | Am Schulweg 11, 8522 Groß St. Florian | T: 03464/2257 | F: DW 12 | E-Mail: direktion@nms-florian.at

Pädagogische Eckpunkte

Pädagogische Eckpunkte der NMS


1. Arbeit in Schulstufenteams
In eigenverantwortlichen Schulstufenteams beraten und planen Lehrerinnen und Lehrer einer Schulstufe gemeinsam den Unterricht – verpflichtende, wöchentliche Teambesprechungen in der Schule

2. Teamteaching in den Schularbeitenfächern
Teamteaching ermöglicht einen individuellen und differenzierten Zugang auf das Leistungsvermögen der Kinder, wenn beide Teampartner/Teampartnerinnen gemeinsam Verantwortung für das Lernen übernehmen.

3. Begabungsförderung, Individualisierung
Umgang mit Heterogenität: Die Schülerinnen und Schüler werden nach Schulstufen oder auch schulstufenübergreifend durch Maßnahmen der inneren und temporär äußeren Differenzierung individuell gefördert. Fachlehrer/Fachlehrerin und Sonderschulpädagoginnen setzen in gemeinsamer Verantwortung die Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen um.

4. Projektunterricht
Zweimal im Schuljahr ist im Ausmaß von je einer Woche Projektunterricht in zwei Kursphasen vorgesehen, der die konzentrierte Beschäftigung mit einem Thema zum Inhalt hat.
Alltägliche, kulturelle und politische Themenstellungen sind möglich.
Schülerinnen und Schüler können Themenvorschläge einbringen.

5. Offener Unterricht
Phasen des offenen Unterrichts können auch klasssen- und stufenübergreifend erfolgen. In Kleingruppen soll gezielter Förderunterricht einerseits sowie Begabtenförderung andererseits ermöglicht werden.
Partnerarbeit, Gruppenarbeit, Planarbeit,…

6. Schwerpunktbereiche in der 3. und 4. Klasse
In der 3. und 4. Klasse werden Schwerpunktbereiche im Ausmaß von drei Jahreswochenstunden angeboten.
Schwerpunktbereiche können jährlich geändert werden – je nach Neigung, Interesse
Angebote werden im Kollegium beraten, Schulleiter entscheidet(auf vorhandene Ressourcen achten!)
Vorlage beim BSR
Anhörung des Schulforums

7. Veränderungen bei Gegenständen
GZ gibt es nicht mehr als eigenen Gegenstand – ist in Mathematik integriert!

EH nur mehr eine Stunde auf der 6. Schulstufe (vierzehntägig eine Doppelstunde)

Werkerziehung für alle mit technischen und textilen Inhalten, nicht mehr Knaben und Mädchen getrennt

Verbindliche Übungen:
5. Schulstufe – Soziales Lernen
6. Schulstufe – Einführung in die Informatik
7. und 8. Schulstufe – Berufsorientierung

8. Leistungsbeurteilung
5. und 6. Schulstufe gelten als Orientierungsphase – hier soll die Beurteilung nach der gewohnten Notenskala erfolgen.
Sehr gut und Gut – geeignet für weiterführende Schulen

Auf der 7. und 8. Schulstufe ist eine grundlegende und vertiefte Allgemeinbildung auszuweisen. Die vertiefte Allgemeinbildung ist mit Berechtigungen verbunden (Besuch einer AHS,…)

Notenskala:
Vertiefte Allgemeinbildung            Grundlegende Allgemeinbildung
Sehr gut
Gut
Befriedigend
Genügend
-                                                    Befriedigend
                                                     Genügend
                                                     Nicht genügend
In der vertieften Allgemeinbildung gibt es kein „Nicht genügend“ sondern automatisch ein „Befriedigend“ in der grundlegenden Allgemeinbildung!
Diese Beurteilung gilt nur für die Schularbeitenfächer.


12.09.2016                                Dir. Guntram Kehl